Fenerbahçe (Basketball)

Fenerbahçe (Basketball) (offiziell Fenerbahçe Beko, aufgrund Name-Sponsorings mit dem Haushaltsgerätehersteller beko) ist ein türkischer Basketballverein in Istanbul und repräsentiert die Männer-Basketballabteilung des Sportvereines Fenerbahçe SK.

Fenerbahçe (Basketball)


Gegründet1913
HalleÜlker Sports Arena (seit 2012)
(13500 Plätze)
Homepage fenerbahce.org
Präsident Turkei Ali Koç
TrainerSerbien Željko Obradović
LigaULEB EuroLeague
2017/18: 2. Platz
  Türkiye Basketbol Ligi
2017/18: 1. Platz
Farben Gelb-Dunkelblau
Heim
Auswärts

Geschichte

Der spätere Verein Ülkerspor wurde im Jahre 1975 unter dem Namen Nasasspor gegründet und war 20 Jahre lang eine mittelmäßige Mannschaft im türkischen Basketball. Mit der Übernahme des Klubs durch den Lebensmittelherstellers Ülker wurden zugleich höhere Ziele anvisiert.

Der Klub wurde in Ülkerspor umbenannt und bestritt schon in der darauffolgenden Saison das Finale der türkischen Meisterschaft und erlangte zudem das Recht, in der nächsten Saison am Korac-Cup teilzunehmen. In den letzten zwölf Jahren bestimmte Ülkerspor, zusammen mit Efes Pilsen, die türkische Basketball-Liga. In dieser Zeit bestritten sie acht Mal ein Finale und konnten dieses drei Mal für sich entscheiden.

Nach der gewonnenen Meisterschaft 2006 stellte der Verein seinen Spielbetrieb ein und fusionierte mit der Basketballabteilung des Sportvereins Fenerbahçe SK.

Die Fusion als solches sieht letztendlich ähnlich wie bei den beiden anderen Traditionsvereinen Istanbuls aus. Während die beiden anderen Vereine jeweils durch andere Markennamen (wie Cola Turka bei Besiktas und Café Crown bei Galatasaray) der Ülkergruppe unterstützt wurden, bekam Fenerbahçe nach der Einstellung des Basketballbetriebes bei Ülkerspor den Namen der Unternehmensgruppe. Ülkers CEO, Murat Ülker, war bereits vorher schon bekennender Fan als auch Mitglied des Vereins Fenerbahçe SK. Die Sympathien des Firmenchefs dürften daher die Entscheidung bei der Namenswahl erleichtert haben. Ülkerspor war zuvor vertraglich an die ULEB Euroleague gebunden da man jedes Jahr automatisch einen Euroleague Platz zugesichert bekam, um diesen Platz nicht zu verlieren spielte die Namenswahl bei der Fusion zudem eine Rolle.

Fenerbahçe Istanbul behielt jedoch weiterhin die Vereinsfarben, das Logo, das Emblem usw. bei. Die Änderung und Fusion seitens Ülkerspor bzw. Ülker beläuft sich in dieser Hinsicht daher lediglich auf das Sponsoring der Basketballabteilung des Sportvereines. 2015 wurde der Sponsorenvertrag mit Ülker beendet.[1]

Der größte sportliche Erfolg, war der Gewinn des ULEB Euroleague Cup am 21. Mai 2017. Mit einem 80-64 Sieg gegen Olympiakos Piräus krönte sich Fenerbahçe SK zum Euroleague-Meister. Finals MVP wurde Ekpe Udoh gekürt.

Außerdem spielte Fenerbahçe fünfmal hintereinander in den Final-Fours der EuroLeague (2015–2019). Zurzeit ist es ein Rekord in der türkischen Basketball Geschichte.[2]

Name-Sponsoring

Fenerbahçe Istanbul (Männer-Basketballabteilung) – Name-Sponsoring
ZeitraumTeamnameSponsorLogo
2006–2015Fenerbahçe Ülker1Ülker
2017–2018Fenerbahçe DoğuşDoğuş Holding
2018–0000Fenerbahçe BekoArçelik (Marke: Beko)
1 Entstanden durch die Fusion der Männer-Basketballabteilungen von Fenerbahçe SK und Ülkerspor.

Erfolge

National

  • Türkischer Meister:
    • 9 × Basketbol Süper Ligi (TBF – ab 1966/67): 1991, 2007, 2008, 2010, 2011, 2014, 2016, 2017, 2018
    • 3 × Türkische Basketballmeisterschaft (1946–1967): 1957, 1959, 1965[3]
  • Türkischer Basketballpokalsieger:
    • 6 × Türkischer Basketballpokalsieger (TBF – ab 1967): 1967, 2010, 2011, 2013, 2016, 2019
    • 5 × Türkischer Basketball-Föderation-Pokalsieger (bis 1966): 1954, 1958, 1959, 1960, 1961[3]
  • 6 × Türkischer Präsidentencupsieger (Supercup): 1990, 1991, 1994, 2007, 2013, 2016

International

ULEB-EuroLeague-Siegertrophäe

Aktueller Kader (2018/19)

Mannschaft 2018/19
Kader von Fenerbahçe Beko in der Saison 2018/2019
Achtung: Kaderangabe ist veraltet!
(aktuelle Saison: 2019/2020)
Spieler
Nr. Nat.NameGeburtGrößeInfoLetzter Verein
Guards (PG, SG)
1 Vereinigte StaatenErick Green09. Mai 1992190 cm Valencia Basket Club
16 GriechenlandKostas Sloukas15. Jan. 1990190 cm Olympiakos Piräus
35 Vereinigte Staaten/TurkeiBobby Dixon10. Apr. 1983178 cm Karşıyaka SK
32 TurkeiSinan Güler08. Nov. 1983192 cm Galatasaray Istanbul
11 KanadaTyler Ennis24. Aug. 1994188 cm Los Angeles Lakers
18 TurkeiEgehan Arna05. Jan. 1997203 cm eigene Jugend
23 SerbienMarko Gudurić08. Mär. 1995196 cm KK Roter Stern Belgrad
10 TurkeiMelih Mahmutoğlu12. Mai 1990191 cm(C) Erdemirspor
Forwards (SF, PF)
3 TurkeiEfe Ergi Tırpancı01. Jan. 1990203 cm eigene Jugend
70 ItalienLuigi Datome27. Nov. 1987203 cm Boston Celtics
12 SerbienNikola Kalinić08. Nov. 1991202 cm KK Roter Stern Belgrad
16 TurkeiBarış Hersek26. Mär. 1988208 cm Karşıyaka SK
4 ItalienNicolò Melli26. Jan. 1991205 cm Brose Bamberg
13 Turkei/Bosnien und HerzegowinaTarık Biberovic28. Jan. 2001201 cm OKK Spars Sarajevo
Center (C)
44 Turkei/JordanienAhmet Duverioğlu04. Mär. 1993209 cm Anadolu Efes SK
24 TschechienJan Veselý24. Apr. 1990213 cm Denver Nuggets
9 TurkeiAhmet Can Duran28. Jan. 1999206 cm eigene Jugend
77 FrankreichJoffrey Lauvergne30. Sep. 1991211 cm San Antonio Spurs
Trainer
Nat. Name Position
Serbien Željko Obradović Cheftrainer
Spanien José María Izquierdo Co-Trainer
Serbien Vladimir Androić Co-Trainer
Turkei Erdem Can Co-Trainer
Turkei Berkay Oğuz Co-Trainer
Serbien Predrag Zimonjić Konditionstrainer
Turkei İlker Belgutay Konditionstrainer
Legende
Abk. Bedeutung
(C) Mannschaftskapitän
A-Nat Nationalspieler
Quellen
Teamhomepage
Ligahomepage
Stand: 01. Mai 2019

Ehemalige

Bekannte Spieler (Auswahl)

  • Turkei Ömer Aşık (2005–2010), ehemaliger NBA-Spieler und Vize-Weltmeister 2010
  • Turkei Efe Aydan (1982–1986), FIBA-Allstar (V. Ausgabe – 1981)
  • Turkei Can Bartu (1949–1957), sowohl türkischer Fußball- als auch Basketballnationalspieler gewesen
  • Turkei Semih Erden (2005–2010 und 2014–2015), ehemaliger NBA-Spieler und Vize-Weltmeister 2010
  • Turkei Enes Kanter (2008–2009), aktueller NBA-Spieler
  • Turkei İbrahim Kutluay (1993–1999 und 2006–2007), ehemaliger NBA-Spieler, Vize-Europameister 2001 und mehrfacher FIBA-EuroStars-Allstar (1996, 1998, 1999)
  • Turkei Ömer Onan (2004–2005 und 2006–2014), Vize-Europameister 2001 und Vize-Weltmeister 2010
  • Turkei Mirsad Türkcan (2006–2012), ehemaliger NBA-Spieler und Vize-Europameister 2001
  • Australien David Andersen (2012–2013), ehemaliger NBA-Spieler
  • Kanada Anthony Bennett (2017), ehemaliger NBA-Spieler
  • Kroatien Bojan Bogdanović (2011–2014), aktueller NBA-Spieler
  • Kroatien Gordan Giriček (2008–2010), ehemaliger NBA-Spieler
  • Kroatien Žan Tabak (1998–1999), ehemaliger NBA-Spieler
  • Kroatien Roko Leni Ukić (2010–2012), ehemaliger NBA-Spieler
  • Litauen Šarūnas Jasikevičius (2010–2011), ehemaliger NBA-Spieler
  • Litauen Linas Kleiza (2013–2014), ehemaliger NBA-Spieler
  • Nordmazedonien Pero Antić (2015–2017), ehemaliger NBA-Spieler
  • Schweiz Thabo Sefolosha (Lockout 2011), aktueller NBA-Spieler
  • Serbien Nemanja Bjelica (2013–2015), aktueller NBA-Spieler und EuroLeague-MVP 2014/15
  • Serbien Bogdan Bogdanović (2014–2017), aktueller NBA-Spieler
  • Vereinigte Staaten Mahmoud Abdul-Rauf (1998–1999), ehemaliger NBA-Spieler
  • Vereinigte Staaten Michael Batiste (2012–2013), ehemaliger NBA-Spieler
  • Vereinigte Staaten Andrew Goudelock (2014–2015), ehemaliger NBA-Spieler
  • Vereinigte Staaten Tarence Kinsey (2008 und 2009–2011), ehemaliger NBA-Spieler
  • Vereinigte Staaten Sean May (2010–2011), ehemaliger NBA-Spieler
  • Vereinigte Staaten Jason Thompson (2017–2018), ehemaliger NBA-Spieler
  • Vereinigte Staaten Ekpe Udoh (2015–2017), aktueller NBA-Spieler und MVP des EuroLeague-Final-Four 2017
Commons: Fenerbahçe (Basketball) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Ulker is leaving Fenerbahce at the end of this season. (Memento des Originals vom 9. Februar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/news.meridianbet.com
  2. https://www.euroleague.net/main/statistics
  3. Mehmet Durupınar: Türk basketbolunun 100 yıllık tarihi. Efes Pilsen Spor, Istanbul 2006, ISBN 978-975-00995-1-9 (türkisch).
This article is issued from Wikipedia. The text is licensed under Creative Commons - Attribution - Sharealike. Additional terms may apply for the media files.