Basket League

Im Basketball wird die griechische Meisterschaft der Männer in der Basket League ermittelt, die zu den spiel- und finanzstärksten Basketball-Ligen Europas gehört. Diese Profiliga besteht zurzeit aus 14 Mannschaften.

Basket League

Aktuelle Saison 2018/19
Sportart Basketball
Verband ESAKE
Ligagründung 1927
Mannschaften 14 Teams
Land/Länder Griechenland Griechenland
Titelträger Panathinaikos Athen
Rekordmeister Panathinaikos Athen (37 Titel)
Website esake.gr

Geschichte

Vereine der Basket League in der Saison 2018/19

Die erste Basketballmeisterschaft Griechenlands wurde bereits in den Jahren 1927–1928 ausgetragen. Die unter anderem auch durch den Zweiten Weltkrieg oft unterbrochene Vorform der heutigen Liga trug zu dem damaligen Zeitpunkt die Bezeichnung Panellinio Protathlima A Katigorias (Πανελλήνιο Πρωτάθλημα Α Κατηγορίας) und hatte bis zum Jahr 1963 bestand.
Von 1964 bis 1986 hieß die höchste Spielklasse Griechenlands Protathlima Ethnikis Katigorias (Πρωτάθλημα Εθνικής Κατηγορίας). In den Jahren 1987 bis 1992 Protathlima A1 Ethnikis Katigorias (Πρωτάθλημα Α1 Εθνικής Κατηγορίας).
1993 schließlich verlor die Meisterschaft ihren Amateurstatus und wurde offiziell als Profiliga unter dem Namen Epangelamtiko Protathlima A1 (Επαγγελματικό Πρωτάθλημα Α1) etabliert. Eine erneute Umbenennung erfuhr die Liga im Jahr 2012 und firmiert seitdem als Basket League. Nach den aktuellen Regularien steigen nach der regulären Saison die letzten zwei Mannschaften der Tabelle in die A2-Liga ab. Die ersten acht Mannschaften qualifizieren sich für die Play Offs. Nach bisher 77 ausgetragenen Meisterschaften ist Panathinaikos Athen mit 35 Titeln Rekordmeister.

In Griechenland haben auch einige deutsche Basketballer gespielt. Ex-Europameister Michael Koch hat sieben Jahre bei Panathinaikos, Marousi und Ionikos gespielt. Nationalspieler Patrick Femerling hat bei Olympiakos gespielt und wechselte 2004 nach einem kurzen Intermezzo beim FC Barcelona zu Panathinaikos. Weitere deutsche Spieler, die in Griechenland gespielt haben, sind Stephen Arigbabu, Sascha Hupmann, Misan Nikagbatse, Ademola Okulaja, Marko Pesic sowie Christian Welp. Der ehemalige Trainer der deutschen Nationalmannschaft Dirk Bauermann trainierte zeitweise die Vereine Apollon Patras und Dafni Athen.

Mannschaften 2017/18

An der Saison 2017/18 nehmen folgende Mannschaften teil:

Name Stadt Spielstätte Fassungsvermögen Meisterschaften Titel (gesamt)
AEKAthenNikos Galis Arena18.900815
AGO RethymnouRethymnoKlisto Rethymnou02.100--
Apollon PatrasPatrasKlisto tis Perivolas03.500--
ArisThessalonikiAlexandreio Melathron05.5001021
GS LavrioLavrioKlisto Lavriou01.700--
KolossosRhodosKlisto Gymnastirio Rhodou01.500--
Koroivos AmaliadasAmaliadaKlisto Gymnastirio Amaliadas02.500--
OlympiakosPiräusFrieden und Freundschafts Stadion14.7761225
PanathinaikosAthenNikos Galis Arena18.9003661
PAOKThessalonikiKlisto Pileas08.5000207
GS KymisKymiTasos Kabouris Kanithou Indoor Hall01.620--
Trikala Basketball ClubTrikalaKlisto Trikalon02.000--
Promitheas PatrasPatrasDimitris Tofalos Arena04.200--
Doxa LefkadasLefkadaKlisto Lefkadas01.200--

Rekorde und Bestmarken

Meistertitel

Titelträger

  • 1928: Iraklis Thessaloniki
  • 1929: Panellinios
  • 1930: Aris Thessaloniki
  • 1931–34: nicht ausgetragen
  • 1935: Iraklis Thessaloniki
  • 1936: Near East
  • 1937: Universität Athen
  • 1938: nicht ausgetragen
  • 1939: Panellinios
  • 1940: Panellinios
  • 1941–45: nicht ausgetragen
  • 1946: Panathinaikos Athen
  • 1947: Panathinaikos Athen
  • 1948: nicht ausgetragen
  • 1949: Olympiakos Piräus
  • 1950: Panathinaikos Athen
  • 1951: Panathinaikos Athen
  • 1952: nicht ausgetragen
  • 1953: Panellinios
  • 1954: Panathinaikos Athen
  • 1955: Panellinios
  • 1956: nicht ausgetragen
  • 1957: Panellinios
  • 1958: AEK Athen
  • 1959: PAOK Thessaloniki
  • 1960: Olympiakos Piräus
  • 1961: Panathinaikos Athen
  • 1962: Panathinaikos Athen
  • 1963: AEK Athen
  • 1964: AEK Athen
  • 1965: AEK Athen
  • 1966: AEK Athen
  • 1967: Panathinaikos Athen
  • 1968: AEK Athen
  • 1969: Panathinaikos Athen
  • 1970: AEK Athen
  • 1971: Panathinaikos Athen
  • 1972: Panathinaikos Athen
  • 1973: Panathinaikos Athen
  • 1974: Panathinaikos Athen
  • 1975: Panathinaikos Athen
  • 1976: Olympiakos Piräus
  • 1977: Panathinaikos Athen
  • 1978: Olympiakos Piräus
  • 1979: Aris Thessaloniki
  • 1980: Panathinaikos Athen
  • 1981: Panathinaikos Athen
  • 1982: Panathinaikos Athen
  • 1983: Aris Thessaloniki
  • 1984: Panathinaikos Athen
  • 1985: Aris Thessaloniki
  • 1986: Aris Thessaloniki
  • 1987: Aris Thessaloniki
  • 1988: Aris Thessaloniki
  • 1989: Aris Thessaloniki
  • 1990: Aris Thessaloniki
  • 1991: Aris Thessaloniki
  • 1992: PAOK Thessaloniki
  • 1993: Olympiakos Piräus
  • 1994: Olympiakos Piräus
  • 1995: Olympiakos Piräus
  • 1996: Olympiakos Piräus
  • 1997: Olympiakos Piräus
  • 1998: Panathinaikos Athen
  • 1999: Panathinaikos Athen
  • 2000: Panathinaikos Athen
  • 2001: Panathinaikos Athen
  • 2002: AEK Athen
  • 2003: Panathinaikos Athen
  • 2004: Panathinaikos Athen
  • 2005: Panathinaikos Athen
  • 2006: Panathinaikos Athen
  • 2007: Panathinaikos Athen
  • 2008: Panathinaikos Athen
  • 2009: Panathinaikos Athen
  • 2010: Panathinaikos Athen
  • 2011: Panathinaikos Athen
  • 2012: Olympiakos Piräus
  • 2013: Panathinaikos Athen
  • 2014: Panathinaikos Athen
  • 2015: Olympiakos Piräus
  • 2016: Olympiakos Piräus
  • 2017: Panathinaikos Athen
  • 2018: Panathinaikos Athen
  • 2019: Panathinaikos Athen

Frauen

Die griechische Meisterschaft der Frauen wird zurzeit unter 14 Mannschaften ausgetragen. Die oberste Spielklasse trägt den Namen A1 Ethniki. Nach insgesamt 26 Spieltagen, bestehend aus Hin- und Rückspielen wird der Meister gekürt. Die letzten zwei der Tabelle steigen in die A2 Liga ab.

Geschichte

Die erste Meisterschaft der Frauen wurde in den Jahren 1967–1968 unter dem Namen Panellinio Protathlima (Πανελλήνιο Πρωτάθλημα) ausgetragen. Ab der Saison 1984–1985 Protathlima A Ethnikis Katigorias (Πρωτάθλημα Α Εθνικής Κατηγορίας). Seit 1997 heißt die höchste Spielklasse offiziell Protathlima A1 Ethnikis Katigorias (Πρωτάθλημα Α1 Εθνικής Κατηγορίας).

Statistik der griechischen Basketballmeister

  • AO Sporting: 21
  • Athinaikos Athen: 4
  • Panathinaikos Athen: 4
  • Ano Liosa: 3
  • Iraklis Thessaloniki: 3
  • Apollon Kalamarias: 2
  • Palio Faliro: 2
  • Piraikos: 2
  • AE Esperides: 2
  • AE Sourmenon-Ellinikou 2
  • Olympiakos Piräus: 2
  • Olympiakos Volou: 1
  • SAAKT: 1
  • Panionios Athen: 1

Titelträger

  • 1968: Iraklis Thessaloniki
  • 1969: Piraikos
  • 1970: Piraikos
  • 1971: Iraklis Thessaloniki
  • 1972: Iraklis Thessaloniki
  • 1973: SAAKT
  • 1974: Apollon Kalamarias
  • 1975: AO Palio Faliro
  • 1976: AO Sporting
  • 1977: AO Sporting
  • 1978: AO Olympiakos Volou
  • 1979: AO Sporting
  • 1980: AO Sporting
  • 1981: AO Sporting
  • 1982: AO Palio Faliro
  • 1983: AO Sporting
  • 1984: AO Sporting
  • 1985: AO Sporting
  • 1986: AO Sporting
  • 1987: AO Sporting
  • 1988: AO Sporting
  • 1989: AO Sporting
  • 1990: AO Sporting
  • 1991: AO Sporting
  • 1992: Apollon Kalamarias
  • 1993: AO Sporting
  • 1994: AO Sporting
  • 1995: AO Sporting
  • 1996: AO Sporting
  • 1997: AO Sporting
  • 1998: Panathinaikos Athen
  • 1999: AO Sporting
  • 2000: Panathinaikos Athen
  • 2001: Ano Liosia
  • 2002: Ano Liosia
  • 2003: Ano Liosia
  • 2004: AO Sporting
  • 2005: Panathinaikos Athen
  • 2006: AE Esperides
  • 2007: Panionios Athen
  • 2008: AE Esperides
  • 2009: Athinaikos Athen
  • 2010: Athinaikos Athen
  • 2011: Athinaikos Athen
  • 2012: Athinaikos Athen
  • 2013: Panathinaikos Athen
  • 2014: AE Sourmenon-Ellinikou
  • 2015: AE Sourmenon-Ellinikou
  • 2016: Olympiakos Piräus
  • 2017: Olympiakos Piräus

Siehe auch

This article is issued from Wikipedia. The text is licensed under Creative Commons - Attribution - Sharealike. Additional terms may apply for the media files.